Rechtsanwalt Dirk Linack

Versorgungsausgleich          

Versorgungsausgleich

Ein Ausschluss der Durchführung des Versorgungsausgleichs ist vor einer Eheschließung für den Fall der Eheschließung sowie während der Ehezeit möglich, muss jedoch notariell abgeschlossen werden.
Der Ausschluss des Versorgungsausgleiches ist jedoch nicht in jedem Fall möglich, sondern ist nur unter gewissen Billigkeitskriterien möglich, weiter muss dieser mindestens ein Jahr vor einem Ehescheidungsantrag vereinbart werden. Ansonsten findet die Durchführung des Versorgungsausgleiches von Gesetzes wegen statt.
Seit September 2009 ist der Versorgungsausgleich jedoch gesetzlich neu geregelt und bietet mehr Möglichkeiten für Regelungen zwischen den Ehegatten. Damit diese einer familienrichterlichen Prüfung standhalten empfiehlt sich eine vorhergehende familienrechtliche Beratung.
Vereinbaren Sie einen Termin.


Aktuelles


Erfolgreiche Verfassungsbeschwerde gegen Versagung vorläufiger Leistungen für Kosten der Unterkunft und Heizung
Das BVerfG hat am 01.08.2017 uner dem Aktenzeichen 1 BvR 1910/12 entschieden: Das BVerfG hat ents...
geschrieben: 28.08.2017, 09:44

SG Nürnberg: Leistungen im Sterbevierteljahr sind kein Einkommen und insoweit auch nicht anrechenbar
Sozialgericht Nürnberg, Urt. v. 23.11.2016 - S 13 AS 665/16 - rechtskräftig - Berufung anhängig beim...
geschrieben: 27.06.2017, 12:23

BSG: Unterhaltszahlungen, welche nicht tituliert sind, sind nicht vom Einkommen abzuziehen
BSG, Urt. 08.02.2017 - B 14 AS 22/16 R Absetzbar sind unterhaltsbezogene Aufwendungen nur, so...
geschrieben: 27.06.2017, 12:17